Industriekolloquium 2013

IES Headerbild

Industriekolloquium „Future Internet“

Industriekolloquium Datentechnik, FB18, im Sommersemester 2013 (2CP)

Das Internet ist längst mehr als nur ein Browser-Fenster am heimischen Computer. Es ist Teil unseres Alltags und steht uns dank Smartphone, Tablet und Laptop nahezu unbegrenzt zur Verfügung. Diese Leichtigkeit des Internets aus Nutzersicht erfordert hohen Aufwand seitens der Dienstanbieter, denn das Internet ist ein Kommunikationssystem mit einer unüberschaubaren Menge an Mechanismen auf unterschiedlichsten funktionalen Ebenen. Mit der rapiden Zunahme von mobilen Endgeräten und dem stetigen Anstieg der Datenmengen und Nutzerzahlen stoßen viele dieser Mechanismen an ihre Grenzen. So können beispielsweise größere Menschenansammlungen schnell die lokalen Mobilfunknetze überlasten.

Mit dem Sonderforschungsbereich MAKI (Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet) erforschen Wissenschaftler der TU Darmstadt seit Beginn diesen Jahres automatisierte und koordinierte Wechsel zwischen Mechanismen eines Kommunikationssystems. Das Internet der Zukunft soll damit auf Änderungen reagieren und beispielsweise in größeren Menschenansammlungen die Mobilfunknetze durch lokale ad-hoc-Verbindungen zwischen Nutzern entlasten können.

Im diesjährigen Industriekolloquium Datentechnik präsentieren Experten aus der Industrie Visionen, Herausforderungen und Lösungen zur Zukunft des Internets. Zusätzlich geben Wissenschaftler der TU Darmstadt Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten zum Thema.

Weitere Informationen und alle Vortragstermine sind ständig aktualisiert unter http://www.kom.tu-darmstadt.de/en/teaching/current-courses/industry-colloquim/zu finden.

Zeit und Ort:

SS 2013, jeweils dienstags, von 17:15 bis ca. 18:30 Uhr
S3|06 053, Merckstr. 25 (Hans-Busch-Institut)
Technische Universität Darmstadt

Eine Anfahrtsbeschreibung ist hier verfügbar.

Für Gäste ist keine Anmeldung erforderlich.

Veranstalter:
Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz, FG Multimedia Kommunikation
Prof. Dr. Andy Schürr, FG Echtzeitsysteme